Magyar Vizsla

Erziehung

Photoen

Filmer

News

Aktivitéiten

Links

Literatur

Vizsla-Art

Contact

Home

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pflichten für die Vizslahaltung

 

Sich für die Gemeinschaft Mensch-Hund zu entscheiden, hat so ungeahnt viele positive Seiten!

Bevor Sie sich jedoch einen Hund in Ihr Leben holen, sollten Sie bedenken, dass mit der Hundehaltung, und hier ganz besonders der Jagdhundehaltung, gleichzeitig eine ganze Reihe Pflichten auf Sie zukommen: Pflichten Ihrem Hund wie auch Ihrem menschlichen, sozialen Umfeld gegenüber.

Überprüfen Sie Ihre Vorstellungen zur Hundehaltung und ob diese mit Ihrer derzeitigen Lebensführung  und künftigen Lebensplanung kompatibel sind – gerade wenn Sie sich für einen Jagdhund entscheiden wollen.

Seien Sie in Ihrem eigenen Interesse (und im Interesse Ihres künftigen Hundefreundes) absolut ehrlich bei der Beantwortung der folgenden Fragen bezüglich der verschiedenen Lebenssituationen, und entscheiden Sie dann, ob die Haltung eines Vizsla in Frage kommt.

 

Temperament und Vorlieben 

Sind Sie aktiv und sportlich, bewegen Sie sich gern in der freien Natur, und das täglich mehrere Stunden bei Wind und Wetter? Schätzen Sie in Ihrem Umgang und Ihrer Umgebung die leisen, ruhigen Töne (ein Vizsla ist definitiv nicht geeignet für hektische und/oder laute Menschen)? Sehen Sie sich in der Lage, Ihr bisheriges Leben bis zu einem gewissen Maß umzustellen und vor allem nahezu Ihre gesamte Freizeit Ihrem Vizsla zu widmen (ein Vizsla will immer und überall dabei sein, er liebt und braucht den engen Kontakt zu seinem Führer und seiner Familie)? Damit Ihr Vizsla ausreichend Bewegung hat, sollte er täglich drei bis vier Mal ausgeführt werden (Welpen brauchen erheblich häufiger, aber kürzeren Auslauf), davon zwei ausgedehnte Spaziergänge, auf denen Sie mit ihm arbeiten, ihm Beschäftigung und/oder Trainingseinheiten geben. Auf jeden Fall jedoch abends und morgens noch eine kleine Runde, damit der Hund sich lösen kann.

 

Wohn- und Lebenssituation 

Ist Ihre Wohnsituation so, dass Sie in kurzer Zeit in der freien Natur sein können? Gibt es in und um Ihren Heimatort ausreichend und interessante Freilaufflächen, um den Vizsla dort ohne Leine zu führen, damit er seinem Bewegungsdrang nachgehen kann? Leben Sie in der Stadt, am Stadtrand oder auf dem Land? Ist in Ihrer Wohnung ausreichend Platz für einen Vizsla? Vor allem Welpen brauchen für ihre gesunde Entwicklung ein ruhiges, ungestörtes Plätzchen. Dieser Platz sollte so gewählt sein, dass der Vizsla ein Leben lang dort sein Reich findet, denn auch der ältere Vizsla schätzt es, wenn er eine oder mehrere Rückzugsmöglichkeiten aufsuchen kann. Weiter sollte dieser Platz den Hund in seiner richtigen Rangfolge innerhalb seines menschlichen Rudels bestärken (es soll also kein Platz sein, von dem er einen übergeordneten Machtanspruch innerhalb des Rudels ableiten kann).

 

Umfeld 

Gibt es in unmittelbarer Nähe Ihres Zuhauses für den Vizsla die Möglichkeit, sich zu lösen, also einen Ort für die kleinen und großen Geschäfte? Nicht nur bei Welpen, die die Stubenreinheit lernen müssen, auch später ist eine nahe Wiese von unschätzbarem Wert. Dass die Hinterlassenschaften Ihres Vizsla von Ihnen auch weggeräumt werden, versteht sich von selbst.

 

Rechtliches und Nachbarschaftliches 

Ist Ihr Vermieter (und im Sinne gutnachbarlicher Beziehungen auch Ihre Hausgemeinschaft) mit der Haltung eines Hundes einverstanden? Klären Sie bereits im Vorfeld, was in Ihrem Mietvertrag oder in den Satzungen der Eigentümerversammlung zum Thema Hundehaltung vereinbart ist.

 

Obhut, Führsorge und Erziehung 

Wer betreut Ihren Vizsla, wenn Sie nicht zu Hause, bei der Arbeit oder krank sind? Können Sie Ihren Vizsla eventuell auch zur Arbeitsstelle mitnehmen? Die Urlaubsfrage stellt sich eigentlich nicht, denn es ist für jeden Vizsla-Freund völlig selbstverständlich, dass der Urlaub vizslagerecht ausgerichtet ist. Der Vizsla möchte bei seinem Führer, bei seinem Rudel sein, immer, so oft es geht. Wir sprechen hier nicht vom Alleinbleibenkönnen für einige wenige Stunden (ein Vizsla sollte nicht länger als maximal drei bis vier Stunden pro Tag allein bleiben). Doch natürlich gibt es immer wieder einmal Fälle, in denen die Situation es erfordert, dass der Hund in einer guten Hundepension oder bei Bekannten, die den Hund kennen und lieben, untergebracht werden muss – doch das sollte die Ausnahme und nicht die Regel sein. Wissen Sie über die ersten Lebensmonate, das erste Lebensjahr ausreichend Bescheid? Gerade die ersten Wochen und Monate eines Hundelebens entscheiden darüber, wie sich Ihr Vizsla körperlich und geistig entwickelt. Das Wissen darüber können Sie sich zum einen aus der – inzwischen umfangreich erhältlichen – guten Hundeliteratur erwerben. Weiter liefert Ihnen ein Tierarzt wie auch ein Hundesportverein Informationen darüber. Auch findet sich im Internet ein Forum Gleichgesinnter (Vizsla-Züchter, Vizsla-Halter), in dem nahezu alle relevanten Fragen und Themen von und für Vizsla-Halter aufgegriffen und behandelt werden.

 

Lebensgemeinschaft 

Sind Sie bereit, sich auf viele gemeinsame Jahre mit Ihrem Vizsla zu verbinden (ein durchschnittliches Hundeleben beträgt heute nicht selten zehn und mehr Jahre)? Stehen auch wirklich alle Menschen, die zu Ihrem direkten Lebensumfeld gehören, ebenfalls hinter Ihrem Wunsch nach einem Hund? Nur wenn Sie sich alle einig sind, sich der Verpflichtung für ein ganzes Hundeleben bewusst sind, geht die Sacht gut. Was auch immer wichtiger wird, weil Allergieanfälligkeiten immer mehr zunehmen: Bitte prüfen Sie, ob aus Ihrem direkten privaten (Familien-) Umfeld eine Tierhaarallergie bekannt ist oder bestehen könnte. 

 

Das liebe Geld 

Sind Sie bereit, die finanzielle Verpflichtung einzugehen, die ein Vizsla mit sich bringt? Anschaffungspreis und Erstausstattungspreis sind die kleinste Summe. Die jährlichen laufenden Kosten für einen Vizsla belaufen sich schnell auf einen vierstelligen Betrag, und dieser ist dann jedes Jahr aufs Neue in Ihrem persönliches Budget zu berücksichtigen. Ich sage das ganz bewusst, denn jeder von uns kann von wirtschaftlichen Wechselfällen des Lebens betroffen sein (siehe auch Abschnitt „Was kostet ein Vizsla“).

 

Nach diesen ganzen „Trockenübungen“ im Vorfeld haben Sie die denkbar beste Entscheidungsplattform, um herauszufinden, ob der Vizsla ein idealer Gefährte für Sie werden kann und Sie in der Lage sind, ihm Sicherheit für ein ganzes Hundeleben zu geben.

 

(mit freundlicher Genehmigung des Cadmos Verlags entnommen aus:

"Magyar Vizsla" (Ursula Weidmann) - Cadmos Verlag 2006 (Seite 13-16)

 

 

back